Hotline

+41 (0)44 372 20 35

WPC – die Alternative zu Holz und Co.

Terrassenflächen und Balkonbereiche gehören zu häufig genutzten Arealen des Außenbereiches einer Wohnung, überwiegend im Frühling und Sommer. Dabei ist es meist ein großes Anliegen, auch diese Bereiche optisch passend und möglichst ansprechend zu gestalten. Immerhin möchte man die Terrasse oder den Balkon in den wärmeren Monaten im Jahr oft nutzen. Die Wahl nach dem passenden Boden für den Außenbereich eines Hauses oder einer Wohnung, fällt vielen oft schwer. Kein Wunder, denn der Boden kann in der Regel nur bedingt vor den Witterungsbedingungen der Jahreszeiten geschützt werden. So ist es im Sommer die direkte Sonnen- oder UV-Bestrahlung, während im Herbst feuchtes Wetter herrscht und im Winter der Schnee auf den Böden liegt. Gibt es also einen Boden, der all diesen Bedingungen trotzen kann?

 

Was ist WPC Boden?

WPC steht für „Wood-Plastic Composite“ und stellt einen speziellen Verbundwerkstoff aus Holz und Kunststoff dar. Gerne fällt die Wahl für den Boden auf der Terrasse oder dem Balkon auf Holz, meist aufgrund seiner Optik. WPC besteht in der Regel aus 70% Holz und 30% aus Kunststoff. Eine spezielle Matrix aus Kunststoff ermöglicht die Herstellung. In den meisten Fällen wird PP, Polypropylen genutzt, in das Partikel oder Fasern aus Holz eingebettet werden. Unterschiedliche, formgebende Verfahren, stellen schließlich die endgültigen Produkte her. Hauptsächlich handelt es sich dabei um Verfahren des Spritzgusses oder der Extrusion.

Die Eigenschaften von WPC machen die Verwendung im Außenbereich perfekt. Diese weisen dabei eine große Bandbreite an unterschiedlichen Formulierungen und Ausführungen auf und können vielseitig eingesetzt werden. Beispielsweise für Terrassendielen oder Geländer, aber auch für widerstandsfähige Bodenbeläge. In diesem Fall stellt WPC eine ideale Alternative dar, sogar im Vergleich zu massiven Holzböden. Die Kombination aus Kunststoff und Holz macht es dabei möglich, kaum einen optischen oder fühlbaren Unterschied zu vollwertigem Holz zu erkennen. Und trotzdem gilt WPC als weit pflegeleichter, viel langlebiger und auch sicherer.

Warum WPC Böden verwenden?

WPC kann eine Reihe von Vorzügen für sich beanspruchen, was vor allem der  einzigartigen Materialmischung geschuldet ist. Während Holz nämlich ein reines Naturprodukt darstellt, welchem sich die Menschheit seit Jahrhunderten bedient, gehört Kunststoff in die Kategorie der künstlich hergestellten Materialien. Da Kunststoff an sich aber einen ebenso künstlich wirkenden Eindruck macht, greifen viele für die Wahl ihres Bodenbelages, doch lieber zu Holz. Und das obwohl Holz weit pflegeaufwändiger und bei weitem nicht so widerstandsfähig ist, wie es bei Kunststoff der Fall ist. Warum also nicht die Vorzüge aus beiden Materialien oder Stoffen miteinander kombinieren? WPC Böden eignen sich vor allem für Familien mit kleinen Kindern oder Haustieren. Der Grund liegt in der Dauerhaftigkeit, welche das Material mitbringt. So sieht man es einem WPC Boden auch nach 10 Jahren nicht an, dass dieser bereits für einen solch langen Zeitraum dort liegt. Anders als bei Holz, ist WPC extrem pflegeleicht und muss nicht jährlich oder vierteljährlich mit einer speziellen Lasur bearbeitet werden. Auch bedarf es keiner Abschleifung oder anderen Reparaturmaßnahmen, um die Schönheit des Holzbodens zu wahren. Selbst natürliche Verfärbungen, aufgrund von Sonne und Regen, kommen bei einem WPC Boden nicht vor. WPC kann komplett auf das Ölen verzichten, was bei den meisten Massivholzböden immer wieder notwendig sein wird. Es genügt, einen WPC Terrassenboden regelmäßig abzufegen oder mit warmem Wasser abzuspülen. Gröbere Verschmutzungen können einfach abgewischt werden, ohne dass der Boden Feuchtigkeit aufnimmt und das Material quellen lässt. WPC kann als formstabiles,  feuchtigkeitsbeständiges und wenig splitteranfälliges Material verstanden werden, welches sich aus Holz und Kunststoff zusammensetzt. Familien mit Kindern wählen den Belag aufgrund der Wärme, welche von den Dielen aufgenommen werden. Auch lassen sie sich unbesorgt barfuß betreten, ohne Splitter befürchten zu müssen. Letzteres ist vor allem bei Kleinkindern ein großer Vorteil, da diese unbesorgt darauf spielen können.

Klickfliese aus Wpc

Wie wird WPC hergestellt?

Generell macht es Sinn, für die Herstellung von WPC Böden, recycelbares Holz zu verwenden. Darüber hinaus wird ein Kunststoff benötigt, meist Polypropylen (PP) oder Polyethylen (PE). Zusätzlich kommen diverse umweltfreundliche Zusatzstoffe zur Anwendung, welche in der Regel dafür benötigt werden, die Farbgebung des Bodens zu bestimmen.

Am häufigsten wird eine Profilextrusion für die Herstellung verwendet. Der Grundstoff für das WPC, welcher meist aus einer Art Granulat besteht, wird zuerst beigemischt. Im Anschluss wird die gewünschte Form erzeugt, in der Regel praktische Dielen. Hierfür wird in der Regel das Plattpressen, der Spritzguss oder der Rotationsguss verwendet.

Haltbarkeit WPC und wichtige Hinweise

Die Lebenserwartung von WPC Böden ist relativ hoch und kann bis zu 30 Jahre betragen. Natürlich muss der Boden vorab möglichst korrekt montiert worden sein und selbstverständlich spielt auch die Qualität des Herstellers eine große Rolle. Stimmen beide Faktoren, so handelt es sich beinahe um ein unkaputtbares Produkt, an welchem Familien lange Freude haben können. Die Langlebigkeit kann natürlich auch deshalb variieren, weil sich die Materialien oder die Wandstärke unterschiedlich zusammensetzen. Auch der verarbeitete Holzanteil muss nicht zwangsläufig den 30% entsprechen, sondern kann höher oder niedriger ausfallen. Selbst das Profil spielt eine Rolle, was die Böden WPC in ihrer Langlebigkeit unterscheiden. WPC Böden unterscheiden sich in ihrer Optik zwischen überdachten Dielen und nicht überdachten Dielen. Überdachte Terrassen lassen es zu, Flecken später noch abtragen zu können, während nicht überdachte Terrassen diese Flecken irgendwann aufnehmen. Der Grund ist in der natürlichen Witterung zu finden, denn sie nehmen einen Einfluss auf die Widerstandsfähigkeit des Bodens. Auch der Farbreifungsprozess ist ein anderer und sollte beim Kauf berücksichtigt werden.

Reinigung und Pflege von WPC

WPC Böden sind grundsätzlich nicht sehr anfällig für Fäulnisprozesse oder Schimmel. Bei einer längeren Nichtreinigung kann es natürlich trotzdem vorkommen, dass die Dielen angegriffen werden. Wichtig ist also, die Dielen immer wieder von Schmutz zu befreien und beispielsweise Laub oder anderen natürlichen Bestandteilen aus der Natur, nicht allzu lange darauf liegen zu lassen. Bei einer überdachten Terrasse ohne herunterfallendes Laub, entfallen auch diese Sorgen und der Boden kann ohne großartige Reinigungsmanöver, den kompletten Winter über links liegen gelassen werden.

Grober Schmutz lässt sich am besten mit einem Besen entfernen. Bei feinem Blütenstaub kann warmes Wasser und eine Bürste verwendet werden. Wer es noch etwas gründlicher möchte, der verwendet etwas Spülmittel oder Seifenlauge. Kommen diese Stoffe zum Einsatz, so sollte der Boden allerdings im Anschluss mit warmem Wasser gespült werden. Ansonsten kann es zu Flecken oder glatten Stellen kommen. Öl- und Fettflecken, wie sie nach diversen Grillabenden entstehen können, sind ebenfalls auf diese Weise zu reinigen. Es bedarf keiner weiteren Chemikalien, welche zudem schädlich für die Umwelt wären.

Angestautes oder stehengebliebenes Wasser kann einfach mit etwas Wasser, Allzweck-Reiniger und einem Besen entfernt werden. Hartnäckigere Flecken, wie sie etwa bei Brandlöchern oder diversen Kratzern vorkommen, lassen sich mit einem zarten Schleifpapier entfernen. Wichtig ist hierbei jedoch, dass in Richtung der Dielenstruktur geschliffen wird. Diese Maßnahmen sollten allerdings nur bei angerauten Oberflächen verwendet werden, da man den Schleifvorgang dann nicht sehen würde. Bei glatten und ungebürsteten Flächen werden Kratzer mit der Zeit sichtbar.

WPC Boden – Verlegung und Kauf

WPC Boden ist in der Regel äußerst einfach zu verlegen, denn er wird meist mittels einem
speziellen Klicksystem zum Kunden geschickt. Somit können selbst Laien eine einfache
und unkomplizierte Verlegung vornehmen. Normalerweise entstehen durch das Selfmade-
Verlegen keine Schäden, denn es ist wirklich simple. Verlegt werden kann entweder
senkrecht oder waagerecht, wobei es hier auf den persönlichen Geschmack des Haus- oder
Balkonbesitzers ankommt.

WPC Klassiker seit 15 erfolgreich auf dem Markt etabliert

Holzfasern in Kombination mit Kunststoff haben es in die heute Zeit geschafft und sind in
den Baumärkten seit über 15 Jahren präsent. Auch wenn längst nicht allen der Begriff und
die Bedeutung von WPC bekannt sind. Viele erachten WPC als reines Kunststoffprodukt und distanzieren sich davon. Ein Fehler, denn wer WPC einmal verlegt hat, der wird immer wieder darauf zurückgreifen.

Vorteile von WPC im Überblick

  • WPC Boden ist pflegeleicht und wartungsarm
  • Eine lange Haltbarkeit von über 25 Jahren ist garantiert
  • WPC wirkt naturnah und optisch beinahe wie Echtholz
  • Gegenüber Salzwasser oder Chlor ist WPC Boden unempfindlich
  • Pilze, Algen oder UV-Strahlen machen dem WPC Material nichts aus
  • Farbechte Optik, keine Verfärbung nach einigen Sommern
  • Kein jährliches Ölen oder Einlassen notwendig

Inzwischen gibt es auch WPC Böden mit einem speziellen Schutzmantel zu kaufen, dieKlassiker weisen jedoch bereits hervorragende Eigenschaften und Vorteile auf, sodass mit einem Kauf nichts verkehrt gemacht wird. Die Oberfläche der WPC Böden ist meist gerillt
oder glatt.

Kaufkriterien für WPC Böden

Minderwertige Produkte ärgern jeden Hausbesitzer, da bereits nach wenigen Jahren ein
Austausch des Bodens notwendig wird. Es sollte sich also gleich zu Beginn um ein
hochwertiges Produkt handeln. Doch woran sind diese zu erkennen?

Wandstärke der Hohlkammern

Ein wichtiger Qualitätsindikator bei den Terrassendielen ist die Wandstärke der Hohlkammern. Bei hochwertigen Dielen zeichnen sich diese durch eine besonders hohe Dicke aus. Dadurch werden die Dielen weit belastbarer, stabiler und natürlich auch tragfähiger, sodass später auch schwere Geräte darauf stehen können. Ebenso lassen sich unbesorgt schwere Terrassenmöbel darauf aufstellen. Im Winter liegt der der Vorteil dicker Wandstärken der Hohlkammern im Bereich der Frostschäden, welche weniger oft in den Hohlräumen gebildet werden. Minderwertige Dielen können in diesem Fall platzen. Unsere Gfellex Balkonfliesen mit Klicksystem 600 mm x 300 mm haben Volldielen.

Gewicht der WPC Dielen

Je schwerer die Dielen, umso hochwertiger das Produkt? Nicht wirklich, denn oft sind es die Billigprodukte, welche einen großen Anteil an Steinmehl oder Kalk aufweisen. Sie erhöhen zwar das Gewicht und lassen das Gefühl von Hochwertigkeit verspüren, die Inhaltsstoffe haben jedoch genau gegenteilige Wirkung. So führen sie meist dazu, dass das WPC brüchig oder spröde und damit weniger widerstandsfähiger wird. Schon bei der Verlegung des Bodens fällt die Minderwertigkeit solcher Produkte auf, wenn diese brechen oder Bohrlöcher ausreißen. Auch entstehen oft schnell Risse in den Dielen, was die Lebensdauer im Allgemeinen erheblich verkürzt. Somit sind die WPC Dielen weniger belastbar und reißen bei schwankenden Witterungsverhältnissen. Im weiteren Verlauf kann es zu einer Verkreidung führen, wenn das Steinmehl und der Kalk sich verfärben.

WPC oder BPC Dielen

Ja, WPC ist mit BPC verwandt. BPC Böden enthalten kein Holzmehl, sondern stattdessen
Bambus. Dies macht BPC zwar ökologischer, leider ist Bambus aber auch weit anfälliger für einen Pilzbefall. Dies liegt daran, dass Bambus sehr reichhaltig an Stärke und Nährstoffen ist, wodurch die Haltbarkeit stark eingeschränkt wird und auch die Optik nicht das bieten kann, was man von einem guten WPC Boden erwarten kann.

WPC Fliesen von Gfellex mit Schutzmantel

Während sich die WPC Böden nun vollständig auf dem Markt etablieren konnten, werden
die Produkte heute natürlich weiterentwickelt. So sind auch unsere WPC Balkonfliesen, welche einen speziellen Schutzmantel aufweisen und zusätzlich positive Aspekte auf den Plan rufen. So sind unsere Balkonplatten nun fleckenbeständiger und überwiegend kratzfester als andere Produkte. Auch die allgemeine Unempfindlichkeit gegenüber
diversen Witterungsbedingungen hat sich noch verbessert, sodass UV-Strahlungen oder
Schimmel noch weniger Chancen haben. Weiterhin können die WPC Klick-Fliesen mit einem Schutzmantel in einer noch vielseitigeren Farbgebung von 5 Farben bei Gfellex angeboten werden. Aber auch im Bereich der WPC Böden mit Schutzmantel gibt es diverse
Qualitätsunterschiede, die vor dem Kauf der WPC Fliesen beachtet werden sollten.
WPC Böden gibt es generell in vier verschiedenen Varianten zu kaufen, wenn sie eine

Ummantelung aufweisen:

  • 4-seitige Ummantelung mit 360-Grad Schutz (Gfellex Balkonfliesen aus WPC)
  • 4-seitige Ummantelung mit Fugenaussparung
  • Halbummantelung
  • Ummantelung mit einem Anteil Holzmehl

Erstere Wahl ist wohl auch die beste Variante, um einen perfekten Schutz vor Umwelteinflüssen zu haben. Ein minderwertiger Schutzmantel könnte mit der Zeit diverse Probleme mit sich bringen. Holzmehl, welches im Schutzmantel integriert ist, kann starken Beeinträchtigungen unterliegen und sehr anfällig sein. Diese Fasern absorbieren schließlich Feuchtigkeit und lassen die Fliesen mit der Zeit faulen oder bröckelig werden. Auch kommt es zu einem Ausbleichen der Farbe, sodass die Fliesen mit der Zeit ergrauen und auch durch Abschleifung nicht wiederhergestellt werden kann. Im nächsten Schritt kommt es zu Schimmelbildung, Vermoderung und einer hässlichen Optik. Kratzer, Flecken und Risse breiten sich immer weiter aus, sodass auf WPC Fliesen mit einer Ummantelung aus Holzmehl, zu verzichten ist.

Gibt es Nachteile von WPC Fliesen?

Eine gute Beratung zu einem Produkt, beinhaltet auch die Nennung der jeweiligen Nachteile. So auch diejenigen von WPC Fliesen, wobei die Vorteile immer noch weit überwiegen und damit eine perfekte Alternative für Holzböden darstellen. WPC ist weniger bruchfest als Holzdielen, wogegen jedoch spezielle Profile und höhere Materialstärken zum Einsatz kommen.

Wie stark ist die Farbveränderungen währen der ersten Zeit?

Selbst Steinböden verändern ihre Farbe mit der Zeit und es wäre gelogen zu behaupten, dass es WPC anders ergehen würde. Die ersten Monate nach dem Verlegen, verändert sich demnach die Farbe der Dielen, wobei man von einer natürlichen Farbreifung spricht. Wer nun wissen möchte, wie stark sich die Fliesen jeweils verfärben, der sollte auf die Qualität der Farbe der Dielen oder Fliesen achten. Sie entscheiden, wie stark die Farbreifung ausfällt. Bei günstigen oder billigen Produkten ist häufiger zu beobachten, dass sich die Farbe stark verändert. Natürlich werden die Fliesen und Dielen, gerne in intensiven und strahlenden Farben verkauft, dennoch verändert sich die Farbe dadurch nur umso auffälliger. Wer sich für ohnehin eher grauere Farbtöne entscheidet, der wird von der Farbveränderung vermutlich nicht viel mitbekommen. Generell tendiert die Verfärbung immer etwas in einen gräulichen Farbton. Der Grund für die Farbveränderung ist in der Witterung zu finden, denn UV-Strahlung und Feuchtigkeit, waschen die Inhaltsstoffe des Holzes aus. Ist die Reifung der Farbe aber abgeschlossen, so verändert sich diese auch nicht weiter. Bei überdachten Terrassen dauert es ohnehin länger oder kann unterschiedlich auftreten, da der Boden nicht gleichmäßig mit Wasser in Verbindung kommt. Mit der Zeit verschwinden die Farbunterschiede jedoch.

WPC ist nicht komplett nachhaltig!

Ein Aspekt, der vielen Menschen inzwischen nicht mehr völlig egal ist. Die Balkonfliesen und Dielen sind aber auch weitgehend umweltfreundlich, da schließlich ein gewisser Anteil an Holz enthalten ist. Dieser Holzanteil stammt in der Regel aus der Holzindustrie, also aus nicht mehr verwerteten Holzresten. Bevorzugt werden meist schnell nachwachsende Holzarten. WPC Böden sind also entsprechend ressourcenschonender als andere Holzdielen, außerdem schont es die Regenwälder, wenn man es genau nimmt. Aber: WPC verrottet nicht komplett, wenn man es entsorgt, was dem größeren Anteil an Kunststoff geschuldet ist.

Fazit – WPC Balkonfliesen

Vermutlich kennen Sie den Begriff „Plastikfliese“ und bringen diesen in Verbindung mit WPC Böden. Dies ist aber mehr als ungerechtfertigt, denn ein großer Anteil der Fliesen besteht aus Holz. Zusammen mit einem Kunststoffmaterial, werden die Böden zur  perfekten Alternative zum Holz und weisen viele positive Eigenschaften auf. Sie sind widerstandfähig gegen Sonnenlicht und Nässe, weisen eine Haltbarkeit auf und sehen optisch zu jeder Einrichtung gut aus. So gibt es die Fliesen in verschiedenen Farben. Beim Kauf ist unbedingt auf diverse Qualitätsmerkmale zu achten, andernfalls beeinträchtig ein Fehlkauf die Langlebigkeit der Produkte. Vor allem Familien mit Kindern profitieren von den robusten und kratzfesten Böden und auch das Verlegen ist von jedem selbst durchführbar.